Mercredi, 24.08.2022

Weit geflogen aber doch nicht fern

Seit Donna Elvira den Auswilderungsstandort auf der Melchsee Frutt am 13. Juli 2022 verlassen hat, trafen bei uns keine Meldungen über Sichtbeobachtungen des jungen Bartgeierweibchens ein. Gemäss den Daten des GPS Senders ist sie jedoch wohlauf und ist im zweiten Monat nach ihrer Freilassung bereits doppelt so weit geflogen als in den ersten vier Wochen davor. Insgesamt beläuft sich die zurückgelegte Distanz auf über 1500 Kilometer.

Am liebsten im Berner Oberland

Obwohl das Bartgeierweibchen schon fernab der Schweizerischen Alpen sein könnte, scheint ihr das Berner Oberland besonders gut zu gefallen. Wie im Portrait von Donna Elvira zu sehen ist, hat sie sich länger im Gebiet westlich von Grindelwald aufgehalten und hat auch einen Abstecher ins Wallis gemacht. Mittlerweile ist sie über Kandersteg wieder ins Berner Oberland zurückgekommen und ist in der Region Kiental unterwegs. Aufgrund ihres bisherigen Verhaltens ist es gut möglich, dass sie weiterhin in der Region anzutreffen sein wird. Dies hängt aber auch sehr davon ab, ob sie genügend Futter findet.

Gute Aussichten für Donna Elvira

Gut zwei Monate nach der erneuten Freilassung von Donna Elvira sieht es so aus, als hätte sie sich wieder gut eingelebt und angepasst. Auch scheint sie ihre Flugfähigkeit voll zurückerhalten zu haben. Dennoch bleiben die nächsten Monate, besonders auch der Winter mit den harscheren Bedingungen eine Herausforderung.

Dennoch, insgesamt war die erneute Freilassung von Donna Elvira ein voller Erfolg, wobei zahlreiche Personen ihren Beitrag dazu beigetragen haben. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten und auch an Sie, geschätzte Leserschaft. Wir wünschen dem Bartgeierweibchen alles Gute und sind schon gespannt, ob und wann sie das nächste Mal beobachtet werden kann. Gerne können Sie uns Ihre Beobachtung von allen Bartgeiern hier übermitteln.